Linux-Arbeitsplatz für Behörden

Fr, 9. September 2022, Ralf Hersel

Wie wir bereits im Mai berichteten, hat der IT-Dienstleister Dataport für das deutsche Bundesland Schleswig-Holstein einen Behördenarbeitsplatz erstellt. Anlässlich der 20. Kieler Open Source und Linux Tage zeigt Dataport, wie digitale Souveränität in der täglichen Arbeitspraxis der Verwaltung konkret aussehen kann. Interessierte können sich an einem Stand über den von Dataport entwickelten Linux-Arbeitsplatz für die Verwaltung und die dPhoenixSuite informieren. Mitarbeiter von Dataport präsentieren beide Lösungen, deren Basis Open-Source-Systeme sind.

Es handelt sich hierbei um einen standardisierten IT-Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung, der mit dem Betriebssystem Linux und alternativen Open-Source-Programmen für die Behördenarbeit ausgestattet ist. Die dPhoenixSuite wiederum ist ein cloudbasierter Web-Arbeitsplatz. Ihre Komponenten bestehen aus Open-Source-Software. Sie bietet alle Funktionalitäten für die tägliche Computerarbeit, von E-Mail und Textverarbeitung bis zur virtuellen Zusammenarbeit.

Für den Einsatz von Open-Source-Systemen spricht, dass die Verwaltung mit ihnen die Kontrolle über die von ihr eingesetzte Software und die damit verarbeiteten sensiblen Daten behält: Der Quellcode ist offen, sie kann nach Belieben genutzt und weiterentwickelt werden. Dadurch geraten ihre Nutzer:innen nicht in technische Abhängigkeiten zu Herstellern und ihren Geschäftsmodellen, wie es beim Einsatz von proprietärer Software geschehen kann.

Interessierte können sich die Produkte auf der KieLux am 16. und 17. September ansehen. Wer nicht bis nach Norddeutschland reisen möchte, kann viel über die Anforderungen und den Aufbau des Linux-Arbeitsplatzes in dieser Studie von Dataport nachlesen.

Quelle: https://osb-alliance.de/news/kieler-open-source-und-linux-tage-dataport-praesentiert-digital-souveraene-loesungen-fuer-den-oeffentlichen-sektor

Tags

Dataport, Behörde, Büroarbeitsplatz, Arbeitsplatz, Kielux