Durow nimmt Stellung zur Duma-Entscheidung

Mo, 22. Juni 2020, Ralf Hersel

Letzte Woche berichteten wir über die Zulassung des Messengers Telegram in Russland durch die Staatsduma. Nun liegt uns eine ausführliche Stellungnahme vom Telegram Gründer, Pawel Durow, vor:

Bildnachweis

Im April 2018 blockierte die russische Telekom-Regulierungsbehörde Roskomnadzor Telegram auf dem Territorium des Landes. Wir wussten, dass es kommen würde, und als der Block in Betrieb genommen wurde, hatten wir die Telegram-Apps bereits mit Unterstützung für rotierende Proxy-Server, Möglichkeiten zum Verbergen von Datenverkehr und anderen Anti-Zensur-Tools aufgerüstet. Tausende russischer Ingenieure schlossen sich uns an, die ihre eigenen Proxies für Telegrammbenutzer einrichteten und eine dezentralisierte Bewegung namens Digital Resistance bildeten.

Die erste Woche des Verbots war eine Herausforderung, und viele unserer Benutzer in Russland hatten Verbindungsprobleme. In einem Versuch, Benutzer am Zugriff auf Telegram zu hindern, stellte Roskomnadzor Millionen von IP-Adressen auf eine schwarze Liste. Dank Digital Resistance wurde Telegram jedoch nach Mai 2018 in Russland weitgehend zugänglich.

Infolgedessen hat sich die Benutzerbasis von Telegram in Russland nicht verringert - sie hat sich seit 2018 sogar verdoppelt. Im Mai 2020 stammten von den 400 Millionen monatlich aktiven Benutzern von Telegram mindestens 30 Millionen aus Russland. Das bedeutet, dass unser Wachstum in Russland mit unserem Wachstum in anderen Ländern übereinstimmt. Um es einfach auszudrücken: Das Verbot hat nicht funktioniert.

Letzte Woche beschloss Roskomnadzor, der seit zwei Monaten einen neuen Direktor hat, der Realität Rechnung zu tragen, indem er bekannt gab, dass das "Telegram" in Russland nicht länger blockiert ist. In ihrer Ankündigung verwies sie auf meine Botschaft vom 4. Juni, in der ich erklärte, warum das Verbot nicht viel Sinn macht.

Diese Änderung ist zu begrüssen - und ich hoffe, dass sie von Dauer sein wird. Sollte sie jedoch nicht von Dauer sein, hoffen wir, dass nur wenige Benutzer einen Unterschied bemerken werden.

Im Laufe der letzten zwei Jahre mussten wir unsere "Entsperrungs"-Technologie regelmäßig aktualisieren, um den Zensoren immer einen Schritt voraus zu sein. Ich bin stolz auf das, was wir erreicht haben - es ist einzigartig unter den Anwendungen für soziale Medien.

Wir wollen nicht, dass diese Technologie verrostet und veraltet. Deshalb haben wir beschlossen, unsere Anti-Zensur-Ressourcen auf andere Orte zu lenken, in denen Telegram noch immer von Regierungen verboten ist - Orte wie Iran und China. Wir bitten die Administratoren der ehemaligen Proxy-Server für russische Benutzer, ihre Bemühungen auf diese Länder zu konzentrieren. Sie sollten sich auch auf neue Herausforderungen einstellen: Da die politische Situation in der Welt immer unberechenbarer wird, könnten immer mehr Regierungen versuchen, auf die Privatsphäre fokussierte Anwendungen zu blockieren.

Die Bewegung des digitalen Widerstands endet nicht mit dem Waffenstillstand in Russland in der vergangenen Woche. Sie fängt gerade erst an - und wird global.

(aus dem Englischen)

Quelle: https://t.me/durov