Ubuntu 21.04 Hirsute Hippo veröffentlicht

Do, 22. April 2021, Lioh Möller

Nach 6 Monaten Entwicklungszeit wurde die neue Version der Ubuntu 21.04 mit dem Codenamen Hirsute Hippo veröffentlicht.

Neu kommt unter anderem der 5.11er Linux Kernel und GCC in Version 10.3.0 zum Einsatz.

Als Firewall-Backend wird nftables als Standard eingesetzt. iptables ist weiterhin verfügbar. Das Firewall-Toolkit ufw kann transparent das neue Backend nutzen.

Eine wesentliche Änderung in der Desktop-Variante ist der Einsatz von Wayland als Default. Power Management Profile lassen sich nun über die Oberfläche auswählen. Auf einen Wechsel auf das kürzlich veröffentlichte GNOME 40 müssen Ubuntu-Nutzer allerdings noch warten. GNOME 3.38 ist auch in dieser Version die Standard-Desktopumgebung. Dank der Integration von Pipewire sind Screenrecordings wieder möglich und Applikationen, die in einer Sandbox wie SNAP laufen, sind besser verwaltbar.

Die Active Directory Integration wurde weiter verbessert und dank adsys lassen sich nun auch Group Policies anwenden.

ext4 Partitionen lassen sich nun auch ohne den Einsatz von LVM direkt während der Installation verschlüsseln.

Home Verzeichnisse haben neu restriktivere Unix-Permissions von 750 anstatt wie bisher 755.

Firefox ist zum Release-Zeitpunkt in Version 87 enthalten, eine entsprechende Aktualisierung wird allerdings nicht lange auf sich warten lassen.

Nutzer der Server-Variante dürfen sich über Rails 6 und QEMU 5.2 freuen. Libvirt wurde auf Version 7.0 aktualisiert.

Eine vollständigere Liste der Änderungen ist in den Release Notes zu finden.

Downloads: http://releases.ubuntu.com/21.04/