Einsteigerlinux: Das Fazit

Do, 10. Februar 2022, Lioh Möller

In den vergangenen Wochen haben wir unterschiedliche Linux-Distributionen auf Einsteigertauglichkeit getestet. Dabei kamen zuvor definierte Bewertungskriterien zum Einsatz.

Folgende Distributionen konnten wir in unsere Tests einbeziehen:

Natürlich stellt die Auswahl nur einen Bruchteil der verfügbaren Linux-Derivate dar. Dennoch vermittelt sie ein gutes Gesamtbild über den aktuellen Stand der Entwicklungen.

Grundsätzlich lassen sich die Distributionen in drei Bereiche aufteilen. Dazu gehören einerseits klassische Ansätze wie bei openSUSE Leap, Ubuntu LTS, Debian GNU/Linux oder ZorinOS, andererseits Rolling-Release Lösungen wie Siduction, Manjaro oder openSUSE Tumbleweed. Fedora Silverblue verfolgt als einzige Immutable Distribution in unseren Tests neue Wege und bietet aufgrund der Stabilität und reibungslosen Updatefähigkeit ein ideales System für Einsteiger.

Davon unabhängig eignen sich alle vorgestellten Lösungen gut für einen ersten Kontakt mit dem Freien Betriebssystem. Teilweise unterstützen Assistenten oder Handbücher bei der Einarbeitung.

Fast alle getesteten Distributionen sind mit den drei grossen Desktop-Umgebungen, KDE-Plasma, GNOME-Shell und Xfce verfügbar. Obwohl wir nur jeweils eine Desktop-Variante getestet haben, sollte diese nicht den Ausschlag für die Wahl eines Einsteigers geben. Alle drei Umgebungen sind gut für Um- oder Einsteiger geeignet. Hier liegt es am persönlichen Geschmack, was einem besser gefällt.

Möchte man ein System haben, welches man einfach nur benutzen kann, ohne sich tiefer mit den Konzepten von Linux auseinanderzusetzen, ist Fedora Silverblue oder ZorinOS eine gute Wahl. Siduction hingegen bietet ausführliche Dokumentationen und Anlaufstellen bei Fragen an. Ambitionierte Einsteiger können zu Manjaro oder openSUSE Tumbleweed greifen. Und wer Linux von der Basis ab kennenlernen möchte, dem sei ein Blick in den Slackware basierten Linux-Kurs empfohlen.